0
0
5
-1°C
resi_c_04
Der Durchblick bei den Bio-Siegeln ist gar nicht so einfach. Grund dafür ist die Tatsache, dass Unternehmen sich auch selbst Siegel für ihre Produkte ausdenken dürfen. Diese werden aber nicht von einer unabhängigen Kontrolleinrichtung geprüft. Um im Supermarkt auf der sicheren Seite zu sein, empfiehlt es sich auf die sechs offiziellen Bio-Siegel zu vertrauen. Im Folgenden findet ihr die dazugehörigen Kriterien und ein entsprechendes Ranking:

Platz 4:

EU-Siegel 
· Kriterien für Tierhaltung (Antibiotikum-Verbot, biologisches Futter) 
· Kriterien für Anbau (keine Düngemittel) und Weiterverarbeitung (nur 70 zugelassene Zusatzstoffe, Gentechnik-Verbot, Bestrahlungs-Verbot, Süßstoff/Geschmacksverstärker-Verbot außer Erythrit, keine zugesetzten Vitamine/Mineralstoffe) 
· Deswegen keine Produkte aus Jagd und Fischerei/ Kosmetika/ Arzneimittel 

Bio-Siegel 
· In seinen Anforderungen ist das deutsche Bio-Siegel mit dem EU-Bio-Siegel vergleichbar.  
· Wenn deutsche Produkte, das EU-Siegel erhalten haben, können Sie ihr Produkt zusätzlich mit dem deutschen Biosiegel kennzeichnen. Das bleibt den Produzenten selbst überlassen.

Platz 3:

Bayerisches Bio-Siegel 
· Produkt wurde in Bayern erzeugt, verarbeitet und gelagert 
· 100% ökologischer Landbau 
· Umweltschonende Kreislaufwirtschaft (Vermeidung von Abfällen, Wiederverwertung von Abfällen in Form von organischem Dünger 
· Das Siegel orientiert sich an Vorschriften der Öko-Anbauverbände Bioland, Biokreis, Demeter und Naturland 


Platz 2:

Naturland   +   Bioland
· Die Tiere müssen Zugang zum Freien und/oder Weidegang haben
· iertransporte maximal vier Stunden und 200 Kilometer
· Mindestens 50 Prozent des Futters vom eigenen Betrieb
· Beschränkung der Düngemenge
· Weniger Geflügel und Schweine pro Hektar Fläche

 

Platz 1:

demeter
· Enthornung von Rindern verboten, Haltung enthornter oder genetisch hornloser Rinder (mit wenigen Ausnahmen) verboten
· 100 % Biofutter, mindestens 50 % des Futters vom eigenen Betrieb oder regionaler Kooperation
· Die meisten Pestizide sowie chemische Düngemittel sind verboten, die Düngemenge ist beschränkt.
· Antibiotika wird den Tieren nur im Notfall verabreicht, ansonsten sind nur natürliche Heilverfahren und biologisch-dynamische Präparate aus Kräutern, Mineralien und Kuhmist
· Die meisten Pestizide sowie chemische Düngemittel sind verboten, die Düngemenge ist beschränkt.
· Gentechnik ist verboten.
· Monokulturen sind zu vermeiden.

demeter_c_01
biosiegel_c_01
naturland-fav180_c_01
eu-bio-logo_c_02
bioland_c_04
logo_biosiegel_4c_verlauf_transparent_c_01