Von: Julia Herbst
02.03.2018 - 12:09 Uhr

Heimspiel - Zeit

24. Bundesliga- Spieltag: Der FC Augsburg spielt daheim gegen die TSG Hoffenheim

Rückblick:


Den angekündigten Fan-Boykott merkte man am Montag in Dortmund deutlich, denn so leer war das Stadion bei einer Bundesliga-Partie zuletzt im Oktober 1996. Auf der sonst so prall gefüllten Südtribüne, mit der sich Dortmund so gern schmückt, fehlen die Fans. Auch auf den anderen Tribünen schimmerten deutlich leere Plätze durch. Kein Wunder, denn es waren nur 54.300 Fans im Stadion. „Viele Vereine in Deutschland wären froh, wenn sie 54.000 hätten“, sagte der Dortmunder Trainer Peter Stöger. Klugscheißerwissen am Rande: Im Durchschnitt besuchen 78.720 Personen ein Spiel der 1. Bundesliga in der aktuellen Saison.

Dortmund erbrachte am Montag nicht die Leistung, die man vom Tabellenzweiten erwartet hatte. "Das war einfach viel zu wenig von uns", gab BVB-Mittelfeldspieler Julian Weigl nach der Partie zu. Auch Mario Götze war ehrlich: "Das 1:1 ist sehr ärgerlich, und wir dürfen aus einem Standard auch nicht so ein Gegentor bekommen. Aus unserem Ballbesitz haben wir auch viel zu wenig gemacht, wir hatten zu wenig Tempo in unseren Aktionen. Das war absolut nicht zufriedenstellend."

Ein Konter im eigenen Stadion brachte Dortmund nach einer Viertelstunde die Führung. Marco Reus löffelte am Fünfmeterraum den freiliegenden Ball mühelos unter die Latte. Danach verpasste es der BVB aber nachzusetzen. Die Augsburger entwickelten nach dem 0:1 so gut wie keine Torgefahr. Der Dortmunder Sokratis ließ nach einer Ecke Kevin Danso aus den Augen. Danso nutze seine Chance und erzielte im Nachschuss eiskalt das 1:1. Die letzte Chance der Partie bot sich den Augsburgern, doch Gojko Kacar traf bei seinem Versuch aus halbrechter Position den Ball nicht richtig.
 

FC Augsburg – TSG 1899 Hoffenheim

Den FC Augsburg plagen vor dem Heimspiel am Samstag gegen TSG 1899 Hoffenheim erhebliche Personalprobleme. Torjäger Alfred Finnbogason fällt wegen einer Muskelverletzung in der linken Wade und Abwehrchef Jeffrey Gouweleeuw wegen eines Teilriss' des Innenbandes im linken Knie aus. Am Montag verletzte sich dann auch noch Rechtsverteidiger Raphael Framberger am Sprunggelenk ohne Einwirkung des Gegners. Der 22-Jährige wurde am Donnerstag operiert und steht für den Rest der Saison nicht mehr zur Verfügung. Caiuby ist aufgrund seiner fünften gelben Karte nicht im Kader. Da stellt sich folgende Fragen: Hat FCA-Trainer Manuel Baum noch genügend Spieler und wer läuft am Samstag alles auf?

"Wir werden elf gute Spieler auf den Platz bekommen." sagte FCA-Trainer Manuel Baum. Er fügte in Bezug auf die Position von Framberger an: "Wir haben noch Alternativen: Johnny Schmid, Christoph Janker oder Simon Asta aus dem Nachwuchs könnten hinten rechts verteidigen“. Eine gute Nachricht gibt es aber! Baum kann am Samstag wieder auf Kapitän Daniel Baier zurückgreifen. Torwart Marwin Hitz sieht die Personalnot halbwegs gelassen. "Dass Spieler im Fußball ausfallen, ist nichts Neues. Wir werden unsere Ziele aber wieder erreichen, egal wer auf dem Platz steht", sagte Hitz am Donnerstag auf der Pressekonferenz.

Anstoß ist am Samstag in der WWK Arena um 15.30 Uhr.

Alle Highlights bei uns in der Bundesliga-Show!