Von: Sandra von Bonin
24.07.2020 - 09:54 Uhr

Neue Regelungen für die Maxstraße

Da es in der Maxstraße in den letzten Wochen vermehrt zu Konflikten gekommen ist, hat die Stadt Augsburg nun neue Regelungen beschlossen. Diese gelten ab sofort an den Wochenenden bis zum 27. September.

Unter dem Motto „Sommer teilen – nicht Corona“ begleitet die Stadt das Maßnahmenpaket mit einer mehrsprachigen Kommunikation. Diese pflegt einerseits eine deeskalierende Ansprache und appelliert andererseits an die strikte Einhaltung der geltenden Corona-Regelungen – ohne ordnungsrechtliche oder polizeiliche Maßnahmen auszuschließen.

Das gilt ab heute:

Außengastronomie
  • Verbot von Glasflaschen und Getränkekisten in der Maxstraße sowie den angrenzenden Innenstadtstraßen
  • die Innenstadt darf nicht erkennbar alkoholisiert betreten werden, kontrolliert wird das durch Polizei und Ordnungsamt
  • an Wochenenden darf bis 01:00 Uhr nachts im freien bewirtet werden, ab 0:00 Uhr muss auf weitestgehende Lärmreduzierung geachtet und bereits ab 22:00 Uhr darf keine Musik mehr im Freien zu hören sein
  • keine Getränke mehr toGo ab 0:00 Uhr
Straßensperrungen
  • Aus der infektionsschutzrechtlich gebotenen Entzerrung von Personengruppen wird die Ludwigstraße an Wochenenden bis zum 20. September nördlich der Parkgarage für den Verkehr gesperrt.
  • Damit können dort ansässige Gastronomen in ihrem Umfeld und mit entsprechenden Hygiene- und Sicherheitskonzepten bis 01:00 Uhr nachts bewirten
  • To-Go-Verkauf ist dort bereits ab 21:00 Uhr untersagt
  • die Maximilianstraße wird an Wochenenden bis zum 27. September zwischen Ulrichsplatz und Moritzplatz für den Durchgangsverkehr gesperrt
  • Anwohner können gegen Vorzeigen des Personalausweises problemlos in die Straße einfahren, ebenso Taxen und der öffentliche Nahverkehr. Andere Personen können kurzfristig eine Sondernutzungserlaubnis zum Befahren der Maximilianstraße im genannten Zeitraum erhalten.
Die Sperrung in der Maxstraße dient auch dazu, um ein Verkehrskonzept zu erproben, das eine größtmögliche Verkehrsberuhigung der Innenstadt zum Ziel hat. Die Kosten für die beiden Straßensperrungen und straßenverkehrsrechtlichen Anordnungen in Höhe von etwas über 31.000 Euro trägt die Stadt Augsburg.