Abkochgebot: Coliforme Keime im Trinkwasser von Gersthofen

Von: Markus Heffner
23.08.2019 - 07:20 Uhr
Gersthofen

Im 130 Kilometer langen Leitungsnetz von Gersthofen sind Coliforme Keime. Betroffen sind: Gersthofen, die Ortsteile Hirblingen, Batzenhofen, Edenbergen, Rettenbergen, Peterhof und der Gablinger Ortsteil Holzhausen. Das Wasser darf ohne es abzukochen, nicht geschluckt werden.

In Gersthofen muss sogar zum Zähneputzen heute Morgen das Wasser abgekocht werden, weil sich jetzt herausgestellt hat, dass sich im 130 Kilometer langen Wassernetz Coliforme Keime befinden. Das hat jetzt eine Laboruntersuchung bestätigt. Betroffen davon ist Gersthofen mit allen Ortsteilen und der Gablinger Ortsteil Holzhausen. Gersthofens Zweiter Bürgermeister Stefan Buck sagt, solange das Abkochgebot beachtet wird, besteht keine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung.

Mögliche gesundheitliche Folgen:

In einigen Fällen können sie für Durchfall oder Darmentzündungen sorgen. Besonders Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet.

Meldung vom 21.08.2019:

Im Versorgungsgebiet Gersthofen muss das Trinkwasser abgekocht werden. Laut der Stadtverwaltung wurde ein Grenzwert überschritten, Keime wurden gefunden. Die Ursache sei noch nicht bekannt, deshalb würden jetzt laufend Wasserproben an mehreren Stellen im Netz genommen. Wie es heißt, kann die bisherige Trinkwasserqualität momentan in Gersthofen, den Ortsteilen Hirblingen, Batzenhofen, Edenbergen, Rettenbergen, Peterhof und im Gablinger Ortsteil Holzhausen nicht garantiert werden. Deshalb werde darum gebeten, das Trinkwasser vorsorglich abzukochen. Duschen geht, wenn kein Wasser geschluckt wird. Die Stadt hat eine Servicehotline eingerichtet, die rund um die Uhr erreichbar sein soll: 0821.2491-333. Infos gibt es auch auf der Internetseite gersthofen.de.

Foto: Pixabay