Lockdown erneut verlängert:

Die aktuellen Corona-Maßnahmen!

Das müsst Ihr ab jetzt wissen.

Bei der Ministerpräsidentenkonfrerenz haben Bund und Länder den aktuell geltenden Lockdown erneut verlängert. 

Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten haben sich auf eine Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März 2021 geeinigt.
HIER gibt's den offiziellen Beschluss der Bundesregierung.

Ab 1. März dürfen folgende Unternehmen öffnen:

Friseure
  • Ab 1. März können Frisörbetriebe wieder öffnen.
  • Es gelten Hygieneauflagen.
  • Für Kunden und Personal gilt FFP2-Maskenpflicht.

Baumärkte & Gartenbedarf
  • Gartenmärkte, Gärtnereien, Baumschulen, Blumenläden und Baumärkte
  • Zutrittsbegrenzungen auf einen Kunden je 10 m2 für die ersten 800 m2 Verkaufsfläche und darüber hinaus einen Kunden je 20 m2

Körpernahe Dienstleistungsbetriebe
  • Friseure, Fußpflege, Maniküre, Gesichtspflege
  • Die Maskenpflicht entfällt bei Kunden nur, soweit die Art der Dienstleistung sie nicht zulässt (Gesichtspflege)
Musikschulen
  • Einzelunterricht möglich, wenn Inzidenzwert unter 100 liegt
Karenztag
Sobald Landkreise oder kreisfreie Städte die Inzidenzschwelle von 100 erneut überschreiten, sind sie nach geltendem Recht verpflichtet, die neue Inzidenz „unverzüglich“ bekannt zu machen. Das bedeutet in der Praxis, dass diese Bekanntmachung binnen 24 Stunden zu erfolgen hat (Karenztag). Ab dem auf den Karenztag folgenden Tag findet dann dort nur noch Distanzunterricht statt und sind die Kitas geschlossen.


Corona-Regeln bis 7. März:

Maskenpflicht im Freien und Konsum von Alkohol
  • Die Maskenpflicht unter freiem Himmel gilt im Stadtgebiet Augsburg ab dem 15. Februar nur noch in festgelegten Bereichen der Innenstadt, rund um den Helmut-Haller-Platz, auf dem Hochablass-Steg und auf allen öffentlichen Spielplätzen.
  • Auch das Verbot zum Konsum von Alkohol gilt dann nur noch in den neu definierten Maskenpflicht-Zonen.

Schulen
  • Für die Jahrgangsstufen 1 bis 4 der Grund- und Förderschulen sowie alle Abschlussklassen gilt ab 22. Februar Wechselunterricht oder Präsenzunterricht mit Mindestabstand.
  • Für die übrigen Jahrgangsstufen bleibt es weiterhin beim Distanzunterricht.
  • Es gelten klare Schutz- und Hygienevorhaben (Einhaltung des Mindestabstands, Beachtung der Maskenpflicht und der Lüftungskonzepte sowie ein ergänzendes Test- und Maskenkonzept).
  • Für Lehrkräfte gilt im Unterricht eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken.
  • Liegt die 7-Tage-Inzidenz über 100 findet in jedem Fall Distanzunterricht statt.

Kitas
  • Kindertageseinrichtungen und Kindertagespflegestellen werden ab 22. Februar wieder geöffnet.
  • Die Betreuung erfolgt in festen Gruppen.
  • Bei einer 7-Tage-Inzidenz von 100 oder mehr bleiben die Einrichtungen geschlossen.

Ausgangssperre
Ab Montag, 15. Februar nur noch für Hotspots mit einem Inzidenzwert ab 100 und dann zwischen 22:00 und 05:00 Uhr. -> Aktuell keine Ausgangssperre in Augsburg!

Fahrschulen
  • Fahrschulen einschließlich der Fahrschulprüfungen sind ab 22. Februar unter Schutzauflagen wieder zugelassen.
  • Ein Schutz- und Hygienekonzept muss vorliegen.
  • Es besteht Maskenpflicht, im Fahrzeug FFP2-Maskenpflicht.
Einzelhandel
Ab einem stabilen Inzidenzwert von 35 können weitere Öffnungen stattfinden. Dieser nächste Schritt soll die Öffnung des Einzelhandels mit einer Begrenzung von einer Kundin oder einem Kunden pro 20 qm umfassen, die Öffnung von Museen und Galerien sowie die Öffnung der noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungsbetriebe umfassen.
Click & Collect darf weiterhin angeboten werden. Unter Einhaltung von Schutz- und Hygienekonzepten (insbesondere gestaffelte Zeitfenster zur Abholung) sowie der Verwendung von FFP2-Masken, ist das Abholen von vorher online oder telefonisch bestellter Ware möglich.

FFP2-Maskenpflicht
  • gilt für ALLE beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln
  • für das Personal von Altenheimen, Seniorenresidenzen sowie Pflege- und Behinderteneinrichtungen – wenn Kontakt mit den Bewohnenden besteht
  • für Besuchende von Gottesdiensten
  • >>>Alle Infos zu den FFP2-Masken!<<<

Kontakte
Treffen des eigenen Hausstandes mit nur einer weiteren Person. Ausnahme Kinderbetreuung: Kinder unter 14 Jahren können in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften beaufsichtigt werden, wenn sie Kinder aus höchstens zwei Hausständen umfassen. Bedingung: Die Beaufsichtigung muss wechselseitig, unentgeltlich und nicht geschäftsmäßig sein.

Homeoffice
Dazu wird das Bundesministerium für Arbeit und Soziales eine Verordnung befristet bis zum 15. März 2021 erlassen, wonach Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen müssen, sofern die Tätigkeiten es zulassen. Dadurch werden Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert. Dort, wo Präsenz am Arbeitsplatz weiter erforderlich ist, muss für Arbeitsbereiche auf engem Raum im Rahmen der Umsetzung der COVID19- Arbeitsschutzstandards weiterhin die Belegung von Räumen reduziert werden oder es sind ohne ausreichende Abstände medizinische Masken einzusetzen, die vom Arbeitgeber zur Verfügung gestellt werden.

Alkoholkonsum-Verbot
Bayern hält weiterhin an einem Alkoholkonsumverbot in der Öffentlichkeit fest. Landkreise und Städte sollen diese Bereiche festlegen, in denen der Konsum von Alkohol untersagt ist. Wo in Augsburg der Konsum von Alkohol verboten ist, ist in der Allgemeinverfügung bekannt gegeben. Die Abgabe von offenen Getränken ist davon unabhängig entsprechend der in der Allgemeinverfügung festgelegten Gebiete auch weiterhin untersagt.

Testpflicht für Einreisende
Bei der Einreise aus einem Risikogebiet gilt ab sofort eine Testpflicht und die 10-tägige Quarantäne. Ab dem 5. Tag kann die Quarantäne mit einem negativen Corona-Test beendet werden

Gastro
Bars, Restaurants und ähnliche Einrichtungen müssen geschlossen bleiben. Ausgenommen sind die Lieferung und Abholung von Speisen für den Verzehr zu Hause. Kantinen dürfen nur noch Speisen to go anbieten.

Allgemeine Ausgangsbeschränkungen
Gelten für ganz Bayern: 
Das Verlassen der eigenen Wohnung ist daher nur noch mit triftigen Gründen möglich. Zu den triftigen Gründen gehören insbesondere:
  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten,
  • die Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, der Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden,
  • Versorgungsgänge, der Einkauf in den nach der 9. BayIfSMV geöffneten Geschäften und der Besuch der nach der 9. BayIfSMV geöffneten Dienstleistungsbetriebe (inkl. Weihnachtsbesorgungen),
  • der Besuch eines anderen Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird (die zu diesen Hausständen gehörenden Kinder unter 14 Jahren bleiben für die Gesamtzahl außer Betracht),
  • der Besuch bei Lebenspartnern, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen,
  • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts im jeweiligen privaten Bereich,
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen,
  • die Begleitung Sterbender sowie Beerdigungen in engem Kreis,
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft, alleine, mit dem eigenen Hausstand und mit eine anderen Hausstand, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt 5 Personen nicht überschritten wird.
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren,
  • der Besuch von Kinderbetreuungseinrichtungen, Schule, Hochschule und sonstiger Ausbildungsstätte,
  • Ämtergänge,
  • die Teilnahme an Gottesdiensten und Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften und
  • die Teilnahme an zulässigen Versammlungen nach dem BayVersG.

Einzelhandel
muss schließen, geöffnet bleiben:
  • Einzelhandels für Lebensmittel, der Wochenmärkte für Lebensmittel, Direktvermarktern von Lebensmitteln, der Abhol- und Lieferdienste, der Getränkemärkte, Reformhäuser, der Apotheken, der Sanitätshäuser, der Drogerien, der Optiker, der Hörgeräteakustiker, der Tankstellen, der Kfz-Werkstätten, der Fahrradwerkstätten, der Banken und Sparkassen, der Poststellen, der Reinigungen, der Waschsalons, des Zeitungsverkaufs, der Tierbedarfsmärkte, Futtermittelmärkte, des Weihnachtsbaumverkaufs und des Großhandels
  • Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich

Alten- & Pflegeheime
  • Jeder Bewohner darf höchstens einen Besucher pro Tag empfangen.
  • in den besonders vom Coronavirus betroffenen Alten- und Pflegeheimen werden nun Pflichttests eingeführt
  • Das Betreten der Einrichtungen durch Besucher ist nur mit einer FFP2-Maske erlaubt
  • Alle Beschäftigten der Einrichtungen haben sich in regelmäßigen Abständen, mindestens zweimal wöchentlich, einem Coronatest zu unterziehen.

Sport
  • Nur noch Individualsport
  • Untersagt ist Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eigenen Hausstand. Profisportveranstaltungen dürfen nur ohne Zuschauer stattfinden.
Hotels
  • Untersagt ist der Betrieb von Hotels und Beherbergungsbetrieben und die Zurverfügungstellung jeglicher Unterkünfte zu privaten touristischen Zwecken. Hiervon ausgenommen sind Hotels, Beherbergungsbetriebe und Unterkünfte jeglicher Art, die ausschließlich Geschäftsreisende und Gäste für nicht private touristische Zwecke aufnehmen.

Quelle: Stadt Augsburg