Von: Julian Mäurer
29.09.2017 - 08:42 Uhr

Warum sind Frauen Frostbeulen?

Ein Thema, bei dem fast jedes Pärchen schmunzeln muss: Der Frau ist mal wieder kalt und der Mann muss als Wärmflasche hinhalten. Natürlich gibt es Gründe dafür, weshalb Frauen immer schneller und auch mehr frieren als Männer – Mutter Natur hat es so entschieden. Frauen können also nichts dafür, dass sie frieren.

Unterschiede bei der Durchblutung

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der weibliche Körper bei niedrigen Temperaturen die „Heizung“ seiner Außenbereiche drosselt. Das heißt ganz einfach, dass die Wärme in der Körpermitte bleibt, um dort die inneren Organe besser durchbluten zu können. Grund dafür ist wiederum, dass im Zweifel ein empfindliches Baby dort heranwächst und somit geschützt werden muss. Die Außenbereiche, also Hände, Füße, Nase und die gesamte Haut, sind kühler.

Frauen haben eine dünnere Haut

Die Oberhaut der Männer ist rund 15 % dicker als die der Frauen. Bei Kälte ziehen sich dann die Blutgefäße zusammen und drosseln die Durchblutung der Haut. Somit kühlt die Haut schneller ab.

Größere Wärmeabstrahlung

Meist ist das weibliche Geschöpf kleiner als der Mann. Das bedeutet, dass das Verhältnis von Körperoberfläche zu Körpervolumen bei Frauen ungünstiger ist. Ein kleiner Körper strahlt verhältnismäßig mehr Wärme ab als ein großer.

Frauen produzieren weniger Körperwärme

Männer haben einfach mehr Muskelmasse als Frauen, die aus dem männlichen Hormon Testosteron hervorgeht. Männer haben ganze 40 % Muskelmasse, Frauen hingegen nur 25 %. Da Muskeln ständig durchblutet werden, produzieren sie ununterbrochen Wärme. Leider hat es die Natur so vorgesehen, dass der weibliche Körper einen höheren Fett- als Muskelanteil hat.

Tipps, wie Frau sich warmhalten kann:

·         wenn die Gliedmaßen kalt sind – Mütze aufsetzen! Denn über den Kopf entweicht der Großteil der Körperwärme

·         Körper trocken halten – denn Körperwärme wird im Schweiß gebunden und entweicht aus dem Körper. Also Unterwäsche tragen, die Feuchtigkeit aufnimmt und abtransportiert, hilft.

·         isolierende Sohlen in den Schuhen: dadurch wird keine Wärme abgeleitet