Von: Paula Rauschenberg
16.02.2017 - 09:55 Uhr

Orange Is The New Black

„Orange ist the new Black“ war bis vor ein paar Monaten nicht das Motto im amerikanischen Präsidentenkampf, sondern ausschließlich der Name einer der momentan erfolgreichsten Netflixserien. Hier in Deutschland ist OITNB trotz schon vier veröffentlichten Staffeln trotzdem nicht allzu bekannt – das sollte man ändern.

Die Serie spielt hauptsächlich im Frauengefängnis Litchfield, in das Piper Chapman nun für 15 Monate lang muss, da sie vor zehn Jahren in einen Drogendeal verwickelt war. Die Vergangenheit, von welcher sie dachte sie abgelegt zu haben, holt sie jedoch schnell wieder ein, als eine längst vergessene Person und ehemalige Liebhaberin ebenfalls mit ihr inhaftiert wird. Dort trifft Piper aber auch auf Frauen aller Schichten, Ethnien und die allgemeinen Probleme mit denen sich Frauen in Gefängnissen befassen müssen – Langeweile gibt es auf jeden Fall nicht.

Die Probleme die zwischen den Gefängniszellen oder zwischen Insassen und Ordnern zu finden sind – Rassismus, Homophobie, Gangbildung - findet man auch außerhalb der Gefängnistore, immerhin hatten oder haben alle auch ein Leben außerhalb des Frauenknasts. Und zwar keine, die aus der Fantasie entstanden: Die Serie basiert auf der gleichnamigen Biographie von Piper Kerman (in der Serie selbstverständlich Piper Chapman).

Die fünfte und neue Staffel startet am neunten Juni und alle Fans warten schon gespannt auf die 13 Folgen (Netflix dropt wie immer alle auf einmal!), da die vierte Staffel mit einem Cliffhänger endete. Für alle anderen: Es ist noch genügend Zeit, Netflix an und los geht’s! Kleiner Tipp: Wer kann, auf englisch schauen!

Hier der Trailer für die erste Staffel:
Das Video: