Von: Marc Hofmann
09.02.2017 - 14:50 Uhr

Semesterferien - Einmal um die Welt!

In den Semesterferien zu jobben und dabei gleichzeitig die Welt sehen ist kein Problem! Wir haben für Euch die besten Jobs mit denen das möglich ist:


Den Reiseführer spielen

Dafür bezahlt werden, sich die Sehenswürdigkeiten eines Landes anzusehen – hört sich gar nicht so schlecht an, oder? Um Reiseführer zu werden sollte man natürlich zumindest die Muttersprache des jeweiligen Landes sprechen, zusätzliche Sprachen sind umso besser. Zudem sollte man sich mindestens für eine Saison bewerben!

Die Bezahlung ist meistens zwar nicht wirklich gut, jedoch werden oftmals Unterkunft und Verpflegung von dem Reiseunternehmen gestellt. Bewerben kann man sich online bei allen großen Reisebüros.

Englisch unterrichten (TEFL Zertifikat)

Da Englisch nun mal Weltsprache ist, jedoch in einigen Ländern ein Großteil der Bevölkerung die Sprache nicht erlernt hat, wird immer noch händeringend nach Englischlehrern gesucht. Bei der Suche haben es gelernte Lehrer natürlich etwas leichter, jedoch gelangt man durch einen TEFL-Kurs (Teach English as a Foreign Language), welcher einen zum Englischlehrer ausbildet, auch sehr gut an einen Job. Das Alter der zu Unterrichtenden reicht von Kindergartenkindern bis zu Mittfünfzigern, die mitten im Leben stehen.

Der Job an sich ist vor allem deshalb angenehm, da die Kursteilnehmen wirklich etwas lernen wollen und deshalb äußerst fleißig sind und aufmerksam zuhören.

Mehr Infos auf teflonline.com

Urlaub bei der Arbeit

Du warst letztens in diesem super Skigebiet? Oder hast dieses schöne Hotel auf Gran Canaria entdeckt wo du unbedingt nochmal hinwillst?

 Also wenn diese beiden Orte eins gemeinsam haben, dann das dort immer helfende Hände gesucht werden. Egal ob Köche, Animateure, Barmänner oder Skilehrer – an Urlaubsorten wird man immer fündig. Eine gute Bezahlung kann man hier leider nicht erwarten, jedoch herrscht im Team meistens eine phänomenale Atmosphäre und auf gute Partys darf man sich auch freuen.

Besonders während den Hochsaisons wird viel Arbeit auf dich zukommen, jedoch sammelst du so viele Erfahrungen, die ihresgleichen suchen.

Bewerben kannst du dich entweder von zuhause aus, über gängige Vermittlungsagenturen, oder du bewirbst dich direkt vor Ort und klapperst ein paar Orte ab und kannst dich gleich auch mal ein bisschen umsehen.

Divemaster werden

Täglich tauchen und dann noch Geld verdienen? Hört sich fast zu schön an um wahr zu sein, geht aber doch viel einfacher als erwartet. Einige Tauchstationen suchen regelmäßig Nachwuchs, welchen sie dann ungefähr zwei Monate selbst zum Divemaster ausbilden. Solltest du schon Taucherfahrung haben, verkürzt sich die Laufzeit natürlich automatisch! Anschließend kannst du dann andere Tauchbegeisterte in die Tiefen des Meeres führen.

Diesen Job solltest du nicht machen, wenn bei dir die Bezahlung im Vordergrund steht. Solltest du aber nach dem vielleicht coolsten Job der Welt, nach einem unbezahlbaren Erlebnis suchen – halt dich ran.

Mehr Infos auf padi.com

Auf einer Yacht anheuern

Auch wenn wir meinen schon von so ziemlich jedem Ort mal gehört zu haben, wird jemand der auf einer Yacht anheuern will plötzlich 20 neue Inseln entdecken, die ihm und wahrscheinlich auch sonst keinem in seinem Umfeld ein Begriff waren. Der Satz „Ich will neue Orte entdecken“ bekommt hier eine ganz andere Dimension.

Je nach Größe des Schiffes kannst du als Skipper, Koch oder auch nur als Putzkraft anheuern. Der Verdienst ist hierbei extrem hoch, teilweise sogar steuerfrei, jedoch wird oftmals etwas Erfahrung gefordert – je größer und edler das Schiff, desto höher meistens die Ansprüche.

Natürlich solltest du mit Seekrankheit keine Probleme haben, und auch Klaustrophobie wäre eher unvorteilhaft.

Bewerben kannst du dich auf Seiten wie findacrew.net oder du fährst selbstständig an einen Hafen und gibst dort deine Bewerbung ab, so kannst du dich auch gleich der Crew und dem Bootsbesitzer persönlich vorstellen, was meistens zu einer schnelleren Entscheidungsfindung führt.