Von: Joa Bradtke
11.01.2017 - 17:16 Uhr

Saunieren auf russisch

Die Therme Erding hat eine neue Mega-Sauna eröffnet – die Banja. Das ist ein 160 m² großes Blockhaus im Außenbereich, gebaut aus 200 Jahre altem Zirbenholz, das aus Sibirien kommt.

Rund eine halbe Million Euro wurde investiert, 65 Bäume wurden geerntet und die Bauteile auf vier LKW über 6.500 Kilometer weit bis nach Bayern transportiert.

Das alles, um bis zu 150 Gästen auf einmal die russische Saunakultur näherbringen zu können inklusive Wodka und Wenik, einem speziellen Aufguss, bei dem getrocknete Birkenzweige in heißes Wasser getaucht werden, um sie dann sanft auf die nackten Körper zu schlagen. Für die Blutzirkulation.

Und für den Duft: Es duftet nach dem frisch geschlagenen Holz und dem Birkensud. Durch die Temperatur von etwa 70 Grad Celsius und die hohe Luftfeuchtigkeit wirkt die Wärme noch mehr, das Schwitzerlebnis ist beeindruckend.

Die neue Sauna ist die 26. und größte in der Erdinger Therme und soll der Grundstein sein für ein ganzes neues Saunadorf. Der Stil: rustikal russisch/bayerisch. Denn die Therme steht nicht still. Das Angebot wächst mit der Besucherzahl, die vergangenes Jahr die Rekordmarke von 1,74 Millionen geknackt hat.

Die russische Banja in der weltgrößten Thermen- und Saunalandschaft ist jeden Tag geöffnet. Den Aufguss gibt’s alle zwei Stunden ab 14 Uhr 30.