Von: Marc Hofmann
20.12.2016 - 08:00 Uhr

Aus der Traum - Das raubt uns den Schlaf!

Schlafen ist nicht nur schön, sondern auch wichtig. Denn Schlaf tankt unseren Energie-Speicher für den Tag wieder auf und hilft unser Erlebtes zu verarbeiten. Doch manchmal will das mit dem Einschlafen einfach nicht klappen. Wir liegen die halbe Nacht wach, wälzen uns von links nach rechts und fühlen uns am nächsten Morgen total erschöpft.

Am Vollmond liegt es trotz „postfaktisch gefühlter Wahrheit“ nicht – zumindest gibt es keine Studie die diesen Zusammenhang beweisen würde. Doch woran kann es liegen, dass wir trotz Müdigkeit nicht einschlafen können?!

Hier die Top 3 was uns den Schlaf rauben kann:

Handys und Monitore

Den Abend vor der Glotze verbringen oder im Bett noch Facebook checken gehören bei den Meisten zu den Standart-Ritualen vor dem Schlafengehen. In mehreren Studien wurde aber bereits festgestellt, dass das unseren Schlaf beeinflussen kann. Die Lichtreize, die durch Computer, Smartphones, Tablets oder Fernseher abgegeben wird, verhindert nämlich die Produktion von Melatonin, ein wichtiges Hormon das den Körper schläfrig macht!  Wer Schlafprobleme hat sollte also unbedingt in einen speziellen „Nachmodus“ auf dem Gerät wechseln (die wärmere Lichtfarbe blockiert die Melaninproduktion nicht mehr so sehr) oder am besten das Handy gar nicht mit ins Bett nehmen!

Duschen

Manche duschen lieber morgens, andere abends – eigentlich egal. Wenn man normalerweise aber ein Morgenduscher ist, hat sich der Körper an diese Routine gewöhnt. Unser Gehirn gibt dann das Signal wach zu werden. Duschen man jetzt aber mal abends, kann dies unbewusst das falsche Signal an den Körper vermitteln und die Dusche wirkt eher aufputschend. Wer Schlafprobleme hat, sollte sich also lieber an feste Routinen halten und wenn schon, dann lieber Baden. Ein heißes Bad kann sogar förderlich sein, da der Körper zur Ruhe kommt und entspannt.

Das falsche Essen

Am besten das Abendessen mindesten 2 Stunden vor dem Schlafengehen zu sich nehmen, um dem Körper genügend Zeit für die Verdauung zu lassen. Extrem fettige oder scharfe Speisen können zusätzlich für ein Völlegefühl sorgen und dadurch eine unangenehme Nacht bescheren. 
Achtung: Schokolade ist ein heimtückischer Schlafkiller! Denn Schoki enthält den Wirkstoff Theobromin, welcher Stimulierend wirkt und die Herzfrequenz erhöht. Das kann leicht für Schlafstörungen sorgen. Vor allem von dunkler Schokolade mit hohem Kakaoanteil solltet ihr die Finger lassen, da Kakao ebenfalls zusätzlich noch Koffein enthält.