Von: Julian Mäurer
27.10.2016 - 07:15 Uhr

Umgedrehte Gewohnheiten

Habt ihr schon mal versucht, alltägliche Dinge anders zu machen als gewohnt?

Falls ja,  hat es sich bestimmt sehr komisch angefühlt. Doch woran liegt das?

Viele Dinge machen wir beim ersten Mal automatisch mit der dominanten Hand. Also bei Rechtshändern mit der rechten Hand. Manche Dinge bekommt man von den Eltern beigebracht. Zum Beispiel das Zähneputzen. Da bekommt man die Zahnbürste von den Eltern in die Hand gedrückt und danach, machen wir das unser Leben lang immer mit der gleichen Hand.

 Das kann man sich ein bisschen vorstellen wie ein Trampelpfad im Gehirn. Durch die vielen Wiederholungen wird er immer mehr ausgetreten und irgendwann sind so viele neuronale Verbindungen da, dass es sich für uns komplett falsch anfühlt, wenn wir dann unsere Gewohnheit verändern.
 
Aber probiert es doch einfach mal selbst aus.  Und nehmt beim Zähneputzen mal die andere Hand. 
Das Video: