Von: Alexander Woldrich
24.08.2016 - 07:10 Uhr

Die besten Tipps für erfolgreiche Gehaltsverhandlungen

Nach mehr Gehalt zu fragen oder bei der Bewerbung zu viel zu fordern,  gestaltet sich nicht immer einfach.

Die Angst, seine Forderung zu hoch anzusetzen, ist groß.

 Wir haben die perfekten Tipps, wie ihr ein kleines bisschen mehr Geld ins Konto spült und trotzdem keinen schlechten Eindruck hinterlasst. 

-Keine privaten Umstände als Gründe angeben: Das alles interessiert der Firma nicht, sondern zeigt sogar Schwäche, dass man Probleme hat und nicht mit Geld umgehen kann.

-Stattdessen lieber der Firma aufzeigen, was man für einen Nutzen hat, was man in den letzten Jahren/Monaten für die Firma gemacht hat
(Praktikanten eingearbeitet, bestimmte Projekte durchgeführt, wo man für die Firma Geld gespart hat) und dies in einer Leistungsmappe festhalten und mit zum Gespräch mitnehmen. Dies zeigt auch dass man gut vorbereitet ist.

-Gehaltsverhandlungen trainieren: Um nicht nervös zu sein und überzeugend zu wirken, muss man diese Gespräche üben. Am besten seinen Freund den Chef spielen lassen und ihn einweisen, wie er reagieren soll.

-Konjunktive vermeiden: Besonders Frauen benutzen oft Konjunktive wie „könnte“ „müsste“ „würde“ „hätte“ um Sätze wie „es wäre schön“ zu formulieren. Dies soll zwar freundlicher, netter und als entgegenkommen wirken, aber  schwächt die eigenen Forderungen deutlich ab und weil man „freundlich“ ist, bekommt man deutlich weniger . Effektiver ist es konkret zu sagen was man will, die Ernsthaftigkeit der Forderung zu zeigen und sich nicht mit weniger abspeisen zu lassen.

-Betonen, dass man in der Firma weiterarbeiten will. Sätze wie „Es ist mir wichtig in der Firma weiterzuarbeiten, allerdings kenne ich meinen Marktwert und möchte ihn am liebsten hier realisieren“ zeigen, dass du zur Firma Loyal eingestellt sind.

- Verhandeln. Niemals das erste Gebot akzeptieren, es wird meistens zu niedrig sein und nur eine Eröffnung der Verhandlungen.

- Vorbereiten. Recherchiert vorher bereits über das Durchschnittsgehalt und probt, was ihr eurem Chef genau sagen wollt.

- Hochpokern. Setzt euer Gebot ruhig hoch an, ihr seid schließlich in Verhandlungen mit dem Chef. Eine Erhöhung von 10 bis 15 Prozent des Bruttogehalts sollte drin sein. Sollte dies zu viel sein, liegt es im Ermessen von eurem Boss, euch darauf hinzuweisen.

-  Gehaltswunsch definieren. Denkt auch über eine Untergrenze nach, unter der ihr gar nicht erst verhandeln wollt.

- Zusatzleistungen. In vielen Berufen winken euch verschiedene Boni, von denen viele Arbeitnehmer gar nichts wissen. Fragt euren Chef doch mal danach und informiert euch genau darüber.