Von: Paula Rauschenberg
10.10.2016 - 10:00 Uhr

Winterreifen: Alles was Ihr wissen müsst!

„Winterreifen sind Pflicht – von ‚O‘ bis ‚O‘, Oktober bis Ostern!“ Diesen Satz kennt jeder von Euch. Dabei ist das gar nicht so!

Hier die wichtigsten Fakten rund ums Thema Winterreifen


Pflicht? 

Eine Winterreifenpflicht für einen bestimmten Zeitraum (z.B. Oktober bis März) legt die Straßenverkehrsordnung nicht fest.

Winterreifen sind Pflicht bei Glatteis, Schneeglätte und Schneematsch. Heißt also: Liegt im Winter kein Schnee, reichen Sommerreifen.
Schneit‘s im Mai – oder theoretisch auch im Sommer, müssen Winterreifen drauf.
Wer dagegen verstößt und kontrolliert wird, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 60 Euro sowie 1 Punkt rechnen und wer durch falsche Berreifung den Verkehr behindert muss sogar mit einem Bußgeld von 80 Euro rechnen. 
Good to know: Wer mit einem fremden Auto im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist, zahlt! Denn hier gilt, es zahlt der Fahrer nicht der Fahrzeughalter!


Welche Winterreifen sind die richtigen?

Auf Winterreifen muss unbedingt das „M+S“-Symbol stehen - für „Matsch und Schnee“. Das ist gesetzlich vorgeschrieben.
Allerdings müsst Ihr hier aufpassen, weil es auch auf nicht-wintertauglichen Reifen vorkommt.
Auf Nummer Sicher geht Ihr, wenn Ihr zusätzlich auf das Schneeflocken-Symbol achtet. Reifen mit diesem Zeichen entsprechen noch strengeren Kriterien und gelten als sichere Winterreifen.


Brauchen Winterreifen wirklich mehr Sprit und sind sie lauter?

Nein! Moderne Winterreifen sind in aller Regel nicht lauter als Sommerreifen. Zwar ist das Profil anders, aber das wirkt sich nicht auf die Lautstärke aus.
Auch einen erhöhten Verbrauch müsst Ihr nicht befürchten. Die Reifen sind mittlerweile so konzipiert, dass sie genauso Geldbeutel-schonend sind wie Sommerreifen. 

Für das Fehlverhalten mit den Reifen haftet übrigens nur der Fahrer – nicht der Fahrzeughalter.


Auswirkung auf die Versicherung?

Wenn man einen Unfall hat und der auf die falsche Bereifung zurückzuführen ist kann es sein das die Versicherung nur eigeschränkt haftet.

Zum Beispiel: Versucht ihr im Winter einem ins Schleudern geratenem Fahrzeug auszuweichen und verunglückt dabei selbst, weil ihr noch die Sommerreifen drauf habt, dann müsst ihr 20 Prozent vom Schaden selbst bezahlen. 


Damit ihr sicher durch den Winter kommt: 

Top 3 der besten Winterreifen


Platz 1: Continental WinterContact TS 850 (84 T)

Platz 2: Pirelli Winter Snowcontrol Serie 3

Platz 3: Barum Polaris 3




Wir wünschen Euch eine gute und sichere Fahrt!