Von: Veronika Hornung
05.01.2016 - 16:10 Uhr

Tipps gegen kalte Füße


Die Zehen sind kaum zu spüren, es fühlt sich an als hätte man Eisglötze an den Beinen!
Sobald die Temperaturen fallen, steigt die Gefahr kalte Füße zu bekommen..... und nicht vor dem Altar. 
Wer momentan frühmorgens an Bushaltestellen ausharren muss oder einfach nur ein paar Schritte zu Fuß geht, erfährt dies eiskalt am eigenen Leib.


Tipps die richtig einheizen!


1. Als Erste-Hilfe-Programm eignet sich Wippen mit den Füßen, Zehenrollen oder Auf-und-ab-Hüpfen - perfekt für unterwegs oder im Büro. 


2. Scharfes Essen heizt uns ein. Chili und Pfeffer, aber auch Zimt und Curry wärmen von innen heraus denn sie fördern die Durchblutung.


3.   Heiß-kalte Wechselduschen nach dem Aufstehen machen nicht nur Morgenmuffel munter, sondern regen auch den Blutkreislauf an. So bleiben die Füße den ganzen Tag warm. Am                       Abend sollte man sich dagegen ein entspannendes, warmes Fußbad gönnen, das steigert Körpertemperatur und Wohlbefinden.

 
4. Barfuß durch den Schnee! Am besten gleich nach dem Aufstehen eine kleine Runde durch den Garten drehen und die abgetrockneten Füße danach in warme Socken packen. Sobald die               Zehen schmerzen, sollte man aufhören!


5.   Massagen können zum Beispiel mit einem Igelball oder einem Holzroller durchgeführt werden. Die Bewegungen fördern die Durchblutung und tauen kalte Zehen im Handumdrehen                     wieder auf.