Von: Julian Mäurer
15.12.2015 - 00:00 Uhr

Eisfrei durchs Fantasyland

Eisfrei durch das Fantasyland

Wir verraten euch die besten Tricks um das Auto im Winter vor Vereisung zu schützen.

Wer kennt das nicht?  Kaum fallen die Temperaturen draußen unter den Gefrierpunkt, ist jeder Autofahrer gezwungen seine Autoscheiben von Eis freizukratzen. Dieses lästige Morgenritual lässt sich glücklicherweise mit ein paar einfachen Tricks umgehen:


Außen:

1. Essig statt Scheibenenteiser

Ein herkömmlicher Scheibenenteiser lässt sich auf die Schnelle auch selbst herstellen: Alles was ihr hierfür benötigt ist Wasser und Essig.  Den Essig und Wasser mischt ihr im Verhältnis 3 zu 1 in einen Sprühbehälter. Das Spray verhindert Vereisung am effektivsten, wenn bereits am Vorabend etwas Essig auf die Scheiben gesprüht wurde.  Das selbstgemachte Eisspray ist umweltfreundlich, effektiv und vor allen Dingen günstig.



2. Frischhaltebeutel und Socken

Um Eis auf der Autoscheibe zu verhindern, sollte man am Abend zuvor die Autoscheiben, Seitenspiegel und Scheibenwischer möglichst gut bedecken. Hierfür eignen sich zerschnittene Plastiktüten, Gefrier- oder Müllbeutel, die ihr mit Gummiband auf der Scheibe und dem Seitenspiegel befestigt. Statt Plastiktüten können auch alte Socken verwendet werden, diese kann man beispielsweise problemlos über Scheibenwischer stülpen.



Innen:

3. Salz, Katzenstreu und Zeitung

Leider vereisen Autoscheiben im Winter nicht nur von außen, sondern auch von innen. Dem wirkt prinzipiell alles entgegen, was Feuchtigkeit aus der Luft entzieht.  Etwas Salz oder Katzenstreu reicht dabei vollständig aus, um die Feuchtigkeit in der Luft aufzusaugen und die Scheiben vor Vereisung zu schützen. Den gleichen Effekt erzielt man mit einer Zeitung, die man am Abend zuvor aufs Armaturenbrett legt. Wer etwas Geld investieren will, kann sich auch einen Entfeuchterbeutel kaufen. Er ist selbstregulierend und kann die Luftfeuchtigkeit bei rund 60 Prozent halten. Praktischerweise lässt sich dieser Beutel auf der Heizung regenerieren und danach immer wiederverwenden.