Sexueller Missbrauch: Arzt vor Gericht

Von: Joa Bradtke
13.12.2017 - 08:14 Uhr
Augsburg

Der Allgemeinarzt soll Patientinnen völlig unnötig im Intimbereich "untersucht" haben.

In Augsburg steht ab heute ein Mediziner vor Gericht, der es mit sachgerechter Untersuchung nicht so genaunehmen soll. Dem 49-Jährigen wird sexueller Missbrauch vorgeworfen, weil er seine Patientinnen völlig unnötig im Intimbereich berührt habe. Um sich selbst sexuell zu erregen, so heißt es, nahm der Allgemeinarzt aus dem Großraum Augsburg über zwei Jahre hinweg bei fünf Frauen sehr intime und unnötige Untersuchungen vor. Der Allgemeinarzt hatte sich auf alternative Behandlungsmethoden spezialisiert. Die geschädigten Frauen waren zu ihm in die Praxis gekommen, um sich zum Beispiel wegen Haarausfall oder Schwindelgefühlen behandeln zu lassen, sie erstatteten Anzeige. Der Arzt muss sich vor dem Amtsgericht wegen sexuellen Missbrauchs in 27 Fällen unter Ausnutzung eines Behandlungsverhältnisses verantworten. Ihm droht eine Gefängnisstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.