Fett-Explosion in Augsburg

Von: Bettina Fath
07.08.2017 - 07:12 Uhr
Augsburg

Sie hatte versucht, brennendes Fett mit Wasser zu löschen. Dabei ist eine Frau in der Augsburger Alpenstraße gestern Nachmittag verletzt worden. Durch die Druckwelle der explosionsartigen Verbrennung wurde auch die Einrichtung beschädigt.

Feuerwehr-Einsatz am Sonntag Nachmittag in der Alpenstraße: Eine Frau war dort mit Kochen beschäftigt, als das Fett in einem Topf zu heiß wurde und zu brennen begann. Reflexartig versuchte sie, den Brand mit Wasser zu löschen. Dabei kam es zu einer sogenannten Fettexplosion. Die Frau wurde dabei verletzt. Durch die entstehende Druckwelle wurde die gläserne Trennwand zwischen Küche und Wohnzimmer zerstört und Teile der Putzverkleidung im Wohnzimmer abgerissen. Die Küche war durch das Fett und Ruß ebenfalls stark beschädigt worden. Die Bewohnerin kam ins Krankenhaus.

Was passiert bei einer Fettexplosion?
Kommt das kalte Wasser mit dem heißen Öl in Kontakt, verwandelt sich das Wasser augenblicklich in Wasserdampf. Dabei entstehen aus einem Liter Wasser 1.700 Liter Wasserdampf. Das brennende Öl wird dabei mit dem Dampf aus dem Topf herausgeschleudert. Durch das nunmehr günstige Mischungsverhältnis aus Fettteilchen und Luftsauerstoff kommt es zu einer explosionsartigen Verbrennung. Eine solche Explosion führt bei einem Menschen, der sich in unmittelbarer Nähe befindet, zu schwersten Verbrennungen. Oft endet sie auch tödlich.

Wie vermeide ich Fettexplosionen ?
Auf keinen Fall mit Wasser löschen! Dem Feuer muss der zur Verbrennung notwendige Sauerstoff entzogen werden. Dies geschieht am einfachsten (und völlig unspektakulär), indem  lediglich den Deckel auf den Topf gelegt, die Friteuse geschlossen oder der Behälter mit einer Löschdecke abgedeckt wird. Anschließend den Topf vorsichtig von der Herdplatte nehmen oder die Friteuse abschalten. Das Öl braucht nun genügend Zeit, um wieder abkühlen zu können. Wird die Abdeckung zu früh entfernt, besteht die Gefahr, dass sich das Öl noch einmal selbst entzündet.