Flugblatt-Aktion landet vor Gericht

Von: Markus Heffner
14.01.2016 - 08:37 Uhr
Augsburg
Das Augsburger Amtsgericht beschäftigt sich gerade mit einem Mann, der Flugblätter in der innenstadt verteilen wollte. Auf den Zetteln wird OB Kurt Gribl und Ex-Bürgermeister Peter Grab übel nachgeredet. Die Richter lassen nun prüfen, ob der Mann krank ist und für immer weggesperrt werden müsse.

Ist er nur wirr oder entsprechen seine Aussagen der Wahrheit? Ein 62-Jähriger wurde von der Polizei mit Flyern erwischt auf denen es ordentlich gegen Augsburgs OB Gribl und den frühreren Bürgermeister Peter Grab ordentlich zur Sache geht. Ziemlich Vulgäres ist darauf zu lesen. Der Mann steht nun vor Gericht, nicht aber wegen einer Straftat, sondern weil er seine Flugblätter wieder zurück haben will. Er sagte dem Richter, dass er geradezu verpflichtet sei, die Wahrheit über Gribl und Grab zu verbreiten. Die Flugblätter bekommt der Mann nicht mehr, stattdessen wird untersucht, ob der Mann krank ist und weggesperrt werden muss.