Urteil: Suizidversuch

Von: Bettina Fath
11.01.2016 - 09:10 Uhr
Augsburg
Wegen eines versuchten Suizids einer 28-Jährigen entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Deshalb wurde sie jetzt zu einer Haftstafe auf Bewährung  verurteilt. 
UPDATE 
Das verheerende Feuer im vergangenen August in einer Dachgeschosswohnung in Oberhausen ist mit Absicht gelegt worden. Das Amtsgericht verurteilte die ehemalige Mieterin wegen schwerer Brandstiftung zu zwei Jahren Haft auf Bewährung bei vier Jahren Bewährungszeit. Die begonnene Therapie muss sie fortsetzen. Die 28-Jährige gestand, Spritus verschüttet und angezündet zu haben. Sie hatte sich umbringen wollen. Die Wohnung war damals komplett zerstört worden, Schaden: 50.000 Euro. 


MELDUNG VOM 08.01.16
Das Amtsgericht beschäftigt sich heute mit einem Fall von schwerer Brandstiftung mit tragischen Zügen. Einer 28-Jährigen aus Oberhausen wird vorgeworfen, beim Versuch sich das Leben zu nehmen, ihre komplette Dachgeschosswohnung mit Spiritus in Brand gesetzt zu haben. Dabei entstand ein Sachschaden von 50.000 Euro. Alle Bewohner der übrigen Wohnungen und auch die Angeklagte konnten von der Feuerwehr rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden.