Von: Nick am Nachmittag
03.01.2018 - 15:40 Uhr

Das erste Heimspiel im Jahr 2018

Die Fischtown Pinguins aus Bremerhaven gehörten in ihrer DEL-Debütsaison 2016/17 zu den ganz großen Überraschungen der Liga. Nach der Hauptrunde lag der Neuling auf einem starken zehnten Tabellenplatz. In der ersten Playoffrunde gewannen die Jungs von Trainer Thomas Popiesch die Serie gegen den ERC Ingolstadt mit zwei Siegen (4:1 und 6:5). Erst im Viertelfinale war dann nach vier Niederlagen gegen den späteren Meister aus München Schluss.

DIE FORMKURVE

Auch in dieser Saison scheinen die Pinguins wieder im Kampf um die Playoffs dabei zu sein. Nach einem 5:1-Sieg gegen Schwenningen standen sie Mitte Dezember sogar auf dem fünften Platz. Danach verloren die Bremerhavener allerdings sechs Spiele in Folge und holten dabei lediglich einen Punkt gegen die Kölner Haie. Dank dieser Niederlagenserie steht das Team aktuell nur noch auf Rang elf, jedoch punktgleich mit den Adlern Mannheim, die auf Platz zehn liegen.

DAS DUELL

Sechs Punkte trennen die Augsburger Panther momentan von den Fischtown Pinguins – mit einem Sieg heute Abend könnte der AEV also einen großen Schritt in Richtung Playoff-Qualifikation machen. Dass sie die Pinguins schlagen können, haben unsere Jungs bereits zu Beginn der Saison in Bremerhaven bewiesen: Mit 4:3 gingen sie dort – nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand – am Ende als Sieger vom Eis. Die zweite Begegnung, ebenfalls in Bremerhaven, konnten jedoch die Gastgeber knapp mit 2:1 für sich entscheiden.

DIE TOPSPIELER

Angetrieben werden die Pinguins vor allem von ihrer nominellen ersten Sturmreihe mit Topscorer Jan Urbas, Routinier Kris Newbury und dem Deutsch-Kanadier Chad Nehring. Urbas steht aktuell bei 14 Toren und 14 Vorlagen. Vor allem in Überzahl ist der slowenische Nationalspieler gefährlich – mit bereits sechs erzielten Powerplay-Toren liegt er ligaweit auf dem zweiten Platz. Der 35-jährige Newbury zählt zu den besten Vorlagengebern im Team, allerdings findet er sich auch häufig in der Kühlbox wieder. 73 Strafminuten musste er bereits absitzen, die zweitmeisten in der DEL. Center Nehring war verletzungsbedingt zwölf Spiele lang zum Zusehen verurteilt, kommt aber dennoch bereits auf sechs Tore und zwölf Assists. Auch der nach Saisonstart verpflichtete Verteidiger Chris Rumble konnte im bisherigen Saisonverlauf bereits seine große Offensivstärke unter Beweis stellen. Mit 22 Punkten zählt er zu den punktbesten Verteidigern der Liga. Ross Mauermann, ein gebürtiger US-Amerikaner, zählt ebenfalls zu den torgefährlichen Stürmern im Pinguins-Trikot. Zwölf Mal netzte er in dieser Saison bereits ein. Zur Belohnung wurde sein Vertrag jüngst um ein weiteres Jahr verlängert.

DER TRAINER

Thomas Popiesch kann vermutlich auf eine deutlich bewegteres Leben zurückblicken als viele seiner Trainerkollegen. Er wurde in Ostberlin geboren und galt bereits in jungen Jahren als eines der größten Eishockey-Talente der DDR. Doch Popiesch konnte sich mit dem System der DDR nicht anfreunden und fasste bereits mit 17 Jahren den Plan, in den Westen zu fliehen. Sein Fluchtversuch bei Bratislava scheiterte aber. Popiesch wurde gefasst und zu vier Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Freilassung galt er in den Augen der Staatssicherheit als Gefahr, an eine Karriere als Eishockey-Profi war nicht mehr zu denken. Mit 23 Jahren versuchte Popiesch erneut die Flucht, diesmal mit Erfolg. Im Frühjahr 1989 gelang er über Ungarn und Österreich in die Bundesrepublik, wo er 15 Jahre lang als Profi in verschiedenen Ligen aktiv war. Unter anderem bestritt er auch über 150 DEL-Spiele für Nürnberg und Frankfurt. Als Trainer war er von 2010 bis 2015 bei den Dresdener Eislöwen tätig, bevor er schließlich die Fischtown Pinguins übernahm.

AM RANDE DER BANDE

+++ Jonathan Boutin fehlt den Panthern erkrankt +++ Bei den Pinguins fehlen Brock Hooton und Tobias Kircher +++ Die Fischtown Pinguins haben die zweitbeste Bullyquote der DEL +++ Kris Newbury und Chad Nehring gewinnen mehr als 55 % ihrer Anspiele +++ Bester Bullyspieler des AEV: Drew LeBlanc mit knapp 53 % +++ Augen auf in Überzahl: Sowohl Ross Mauermann als auch Jason Bast konnten in dieser Saison bereits jeweils zwei Shorthander erzielen +++ Nicolas B. Jensen hat nach Newbury die drittmeisten Strafminuten der Liga (70) +++ Neben Ross Mauermann haben die Pinguins bereits mit Jan Urbas sowie den Torhütern Tomas Pöpperle und Jaroslav Hübl verlängert +++


Foto: Sport in Augsburg